Ich sehe was, was du nicht siehst – und das ist….? 10.000 mal gespielt. Wenn uns langweilig wurde und wir die Zeit vertreiben mussten. Im Auto, im Wartezimmer, im….. was auch immer. Meistens haben wir Farben genommen, also zum Beispiel grün. Wer die Frage stellte, versuchte, etwas Ungewöhnliches zu sehen und über die Farbe zu benennen. Und der andere versuchte, eben das Besondere auch zu entdecken. Ein einfaches Spiel, dass man überall spielen konnte und für das man nichts brauchte außer ein bisschen Neugier.

Perspektivwechsel – neue Bilder entstehen

Ich sehe bzw. kenne alles. Aus meiner Sicht. Nur – kannst du es aus deiner Sicht auch erkennen? Und wenn ja, sieht es genauso aus wie ich es sehe? Siehst du dieselben Details? Wirkt es genauso auf dich? Wie sind deine Assoziationen? Welche Emotionen kommen hoch?

Das Spannende an diesem Spiel ist doch, dass wir uns austauschen können. Dass wir uns die eigenen Impressionen erzählen können. Dass in dem eigenen Kopf neue, ergänzte Bilder entstehen. Dass ich plötzlich mehr das sehen kann, was du siehst. Dass die Dimensionen zunehmen. Dass sogar vielleicht ein lebendiges Kaleidoskop in mir entstehen kann. 

Dimensionswechsel – vom Beobachter zum Beteiligten

Das Bedürfnis, die Welt aus den Augen des anderen betrachten zu können, gab es schon immer. (Heimlich) an etwas teilhaben zu können, was der andere tut, denkt, sagt und erlebt. Über (Tage)Bücher, TV-Formate wie u.a. Big Brother, Dschungelcamp oder Youtube-Videos usw. Allerdings beobachte ich eher, als dass ich daran beteiligt bin. Ich schaue zu, bewerte und bilde mir meine Meinung darüber.  

Ich surfe im Internet, kaufe mir die Produktpalette der Welt in der Stadt oder online, esse vietnamesisch, trinke mexikanisch und rauche kubanisch. Die Welt ist lokal und global, mit und ohne Grenzen und ich mittendrin. Diese Vielfalt bietet mir Möglichkeiten, die ich erst anfange zu erleben. Ich kann eintauchen. In eine Reise in ganz andere Dimensionen mit einem hohen Kreativpotential. Wenn ich aus der reinen Beobachtung herausgehe und mich wirklich interessiere für die Sicht des Anderen. Denn wenn ich sehen kann was du siehst, sind wir verbunden. Ganz einfach. 

Neuauflage Dimension 4.0

Genauso ist das Spiel gedacht: durch eine einfache Frage wie: „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist….“ 

…..rot – Farben
…..schmückt Räume aus – Verwendungszweck
…..rund – Eigenschaften/Formen
…..erinnert mich an Weihnachten – Assoziationen/Zusammenhang

….entsteht Neues. In der Einfachheit fängt die Verbundenheit an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen